Download Bakteriologie und Sterilisation im Apothekenbetriebe: Mit by Dr. C. Stich, Dr. C. Wulff (auth.), Dr. C. Stich, Dr. C. PDF

By Dr. C. Stich, Dr. C. Wulff (auth.), Dr. C. Stich, Dr. C. Wulff (eds.)

Show description

Read Online or Download Bakteriologie und Sterilisation im Apothekenbetriebe: Mit eingehender Berücksichtigung der Herstellung steriler Lösungen in Ampullen PDF

Similar german_13 books

Der psychiatrische Notfall

Ein psychiatrischer Notfall kommt gar nicht so selten vor: Der competitive sufferer im Altenheim, die junge Frau auf der Fensterbrüstung mit Selbstmordabsichten oder der stark alkoholisierte sufferer auf der Straße. Der diensthabende Arzt muss im Notfall genau wissen, was once getan werden muss und vor allem was once getan werden darf.

Berechnung der Maschinenelemente

Formulierung der konstruktiven Aufgabe. Es ist Aufgabe des Konstrukteurs die Bestandteile irgendeiner Maschine oder eines Appa· charges möglichst genau dem Gebrauchszweck anzupassen. Für eine zweckentsprechende Konstruktion müssen demnach die Betriebsbedingungen zuverlässig bekannt sein. Der Konstrukteur darf z.

Extra info for Bakteriologie und Sterilisation im Apothekenbetriebe: Mit eingehender Berücksichtigung der Herstellung steriler Lösungen in Ampullen

Example text

20,0 100,0 Aq. carbolisat. 2% ad. Erfolg der Färbung: hellgrün: die Leukozytenkerne, hellrosa: deren Protoplasma, blauviolett: die Epithelienkerne, dunkelrosa: deren Protoplasma. VII. Die mit der Giemsaschen Lösung ausgeführte Romanowsky-Färbung: l. Färben mit einer frisch bereiteten Mischung von 1 Tropfen Giemsalösung (s. S. 22) und 1 ccm dest. Wasser 15 bis 20 Minuten. 2. Abspülen in gelindem Wasserstrahl. Dies ist die Vorschrift für die gewöhnliche sogenannte Giemsafärbung; eine von Giemsa angegebene Schnellfärbung für Spirochäten hat im speziellen Teil auf Seite 73 Platz gefunden.

Etwa 2-3 Minuten färben mit Anilinwassergentianaviolettlösung oder Anilinwassermethylviolettlösung (s. S. 21) unter leichtem Erwärmen. 2. Nach dem Abgießen der Farblösung l-2 Minuten Lugolsche Lösung (s. S. 22) einwirken lassen; dabei entsteht in bestimmten Bakterienarten eine in Alkohol unlösliche Jodverbindung mit dem Farbstoffe. 3. Entfärben mit absolutem Alkohol, bis das Präparat farblos erscheint. 4. Gegenfärben z. B. mit Fuchsinlösung. 5. Abspülen mit Wasser usw. Diejenigen Mikroorganismen, welche die Färbung behalten haben, erscheinen nun dunkel blauschwarz, die anderen in derGegenfarbe, also rot.

B. ein Gemisch von Nährgelatine, Nähragar oder Bouillon mit Blutserum. Die Vorschriften für spezielle Nährböden zur Züchtung bestimmter Keime finden sich im speziellen Teil bei der Besprechung der einzelnen Mikroorganismen. Nur ein Spezialnährboden für Typhusbazillen sei hier aufgeführt, da er infolge seiner ziemlich komplizierten Zusammensetzung im speziellen Teil eine zu störende Unterbrechung der Darstellung verursachen würde. Dies ist: Der Lackmus-Nutrose-Agar nach Conradi-Drigalski 1 ). 750 g gehacktes Pferdefleisch mit 2 Liter Wasser 24 Stunden lang stehen lassen; das so erhaltene Fleischwasser l Stunde kochen, filtrieren, mit 10 g Pepton "Witte", lO g Nutrose und 5 g Natriumchlorid l Stunde lang kochen; nach Zusatz von 30 g Agar 2-3 Stunden im Dampfstrom oder 1 Stunde im Autoklaven erhitzen; schwach mit Sodalösung alkalisieren, filtrieren, 1 Stunde kochen; hinzufügen eine Lösung von lO g Nutrose in 100 ccm Wasser, gut mischen, in Kolben von je 100 ccm abfüllen und an zwei aufeinanderfolgenden Tagen je 20 Minuten im Dampfstrom sterilisieren.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 10 votes